Bewerbungsupdate N°11

AwG (= Auswahlgespräch) für das PPP bei Experiment e.V.

Also. Gestern, Samstag, wie oben schon gesagt, mein Auswahlgespräch für das Stipendium.


Ich habe eine Weile überlegt, ob und wie genau ich davon erzählen möchte wie das war, was bei mir drankam.

Als ich angefangen habe mich über ein Auslandsjahr, Stipendien und dann dadurch auch das PPP zu informieren war das Auswahlgespräch relativ schnell etwas nach dem ich gesucht habe. Und es gab frustrierend wenig darüber zu lesen.

Mittlerweile kann ich, denke ich, besser nachvollziehen warum man das nicht so ausführlich beschreiben möchte, ich denke es ist wichtig dass man relativ unvoreingenommen in das Ganze geht, deshalb: Ich beschreibe hier mein AwG, das ist von Wahlkreis zu Wahlkreis, von Organisation zu Organisation und von Jahr zu Jahr nochmal unterschiedlich!

Grob denke ich kann man sagen, dass es keine Katastrophe wird wenn man

- die Eckdaten der USA und Deutschland und deren gemeinsame Geschichte/ Verbindung kennt (Aufteilung, Präsidenten,... sowas eben)

- kein Problem damit hat vor einer Gruppe zu sprechen

- benennen kann warum man in die USA möchte (ich denke die Frage: "Und warum genau dann die USA?" wird gesichert in igendeiner Art und Weise kommen ^^)

Das heißt natürlich noch lang nicht, dass man das Stipendium bekommt, aber ich denke dann stimmt der Grundrahmen.


Zu meinem AwG.

Es waren fünf Betreuer oder Teamer, Auswähler, wie auch immer man es offiziell bezeichnet. Alle PPP Returnees, alle seeehr nett und sympathisch.

Auch die anderen Bewerber fand ich echt freundlich, die Atmosphäre war angenehm, ich hab mich von keinem der anderen irgenwie unter Druck gesetzt gefühlt oder ihn als Konkurrenten gesehen. In dem Moment waren wir für mich einfach alle Leute die das gleiche Ziel haben.

Wir sollten zwei Gegenstände mitbringen, einen der uns selbst, und einen der für uns Deutschland oder die eigene Region repräsentiert, die wir dann jeweils vorstellen mussten.

Die Eltern waren am Anfang noch schnell dabei um ein paar Grundinfos zu bekommen.  Danach gab es eine kleine Kennenlernphase, einen Test (ja, schriftlich, 20 min, aber bei Weitem nicht so ausführlich wie viele das aus anderen Wahlkreisen oder von anderen Oragnisationen beschreiben, ich glaube das ist echt jedesmal seeehr unterschiedlich weil Sie wissen zu 100%, dass das jedesmal weitergegeben wird ;)).

Danach gab’s ne Phase in der Gruppe, nach der es dann in die Einzelgespräche ging. Während jeder also nacheinander in einen Nebenraum gebracht wurde haben wir anderen nochmal eine Aufgabe bekommen, und uns einfach so mit den zwei im Raum geblieben Returnees unterhalten (immer drei haben das Einzelgespräch geleitet).

Was eben dieses Einzelgespräch betrifft, mir wurden Fragen zu Sachen gestellt die ich in meiner Bewerbung angegeben hatte, Allegemeines, eine einzige Frage auf Englisch, sonst war echt alles komplett auf Deutsch.

Ich schätze meine Chancen auf 50:50, es kommen jetzt acht Leute für ein einziges Stipendium in Frage, wenn es klappt bzw ich überhaupt unter die letzten drei komme die dem Abgeordneten vorgeschlagen werde komme freue ich mich logischerweise abnormal, wenn nicht, hat mir das Ganze aber auch echt viel gebracht.

Mit Vielem hätte ich mich sonst wahrscheinlich nie beschäftigt wäre da nicht das PPP gewesen, ich habe das erste Bewerbungsgespräch in meinem Leben geführt, ne Menge Leute getroffen,…

Falls irgendjemand das hier lesen sollte der mit dem Gedanken spielt sich zu bewerben: Ich kann es nur empfehlen. Was hast du zu verlieren? :)

 

Viel Erfolg allen die die Gespräche hatten und haben!

Liebe Grüße ??

Veröffentlicht von

Luzie

Hey ho. Ich bin ein Mensch, und weiß nie was ich in dieses Feld mit biographischen Angaben schreiben soll. Das war sehr aussagekräftig. Egal. Liebe Grüße Luzie

Hier geht's zu den Kommentaren