Ist es nicht hübsch?

Bio_Mikroskop

 

Auch die Haut einer Zwiebel kann toll aussehen. Das klingt ein bisschen bescheuert, meiner Meinung nach, aber ich finde das Bild cool, und ich dachte mir: bevor es auf meinem Laptop vor sich hingammelt, kann ich es genauso gut hier einfügen.

Ist heute während Bio entstanden.

Ich finde sowieso das unter dem Mikroskop so viele Sachen toll aussehen, die sonst so normal und alltäglich sind, dass man sie nicht mehr bemerkt.


An sich würde ich ja liebend gerne etwas zum Thema Ausland schreiben, aber es gibt nichts Neues.

Außer, dass ich am Tag der offenen Tür nicht am UWC in Freiburg war, hat zeitlich leider nicht so wirklich hingehauen.

Zusätzlich ist da noch die Tatsache das ich immer noch ein bisschen den Sommerferien hinterhertrauere wenn es um Freizeit geht, ich habe so viel zu tun oder mir vorgenommen zu machen, und bekomme gefühlte 10% davon auf die Reihe. Aber das renkt sich schon noch ein. Muss ja ^^.

Was so passiert ist

Der Post hier hat zu 90% nichts mit dem Auslandsjahr oder UWCs zu tun, sondern ist einfach eine kleine Zusammenfassung was ich so über den Sommer, eigentlich hauptsächlich in den Sommerferien passiert ist. Das hat keinen bestimmten Grund, ich habe grade einfach Lust drauf (warum habe ich das Gefühl mich rechtfertigen zu müssen? Ist ja mein Blog^^).


  • Ich bin das erste mal in meinem Leben bewusst geflogen (das erste Mal war ich noch zu klein um mich so wirklich so daran erinnern zu können).

dscf3307

 

  • Zeit mit Familie und Freunden verbracht :)

 

  • Ich habe ein bisschen das Mallorca abseits der Bettenbunker erlebt.

dscf3385  dscf3477dscf3437

 

  • Enspannt, laaange geschlafen, viel gelesen.

 

  • Mit meiner UWC Bewerbung angefangen.

 

  • Einen Spiegel „renoviert“.

dscf3665 dscf3671 dscf3701

 

  • Mein Zimmer aufgeräumt ^^.

 

  • Eine Awolnation CD bestellt die irgendwie nicht ankommen möchte. [EDIT|10.09.16: Sie kam gestern an. Und jetzt höre ich sie gefühlte 24/7 ^^]

 


 

Noch diese Woche, dann sind diese Sommerferien auch schon rum. Aber Sie sind nicht so „vorbeigeflogen“ wie in in anderen Jahren :)

Hoffe ihr hattet schöne Sommerferien/ Urlaub/ einen schönen Sommer :).

Eine Stimme haben

Jeder hat eine Meinung. Eine eigene.

Irgendwo, offensichtlich, versteckt, aber sie existiert.

Jeder ist auch in der Lage diese Meinung zu vertreten. In welcher Form auch immer.

Ob, und wie sehr, das sieht jeder anders.

Warum ich das aufschreibe? Ich mache mir Gedanken über Meinungen, wie man sie vertritt.

Ich habe einen Blog (wenn man das hier so nennen kann).

Irgendwie poste ich hier ab und zu etwas. Ich möchte mich mitteilen. Aber warum? Was bringt mir das? Warum möchte ich eine Reaktion auf mein Geschriebenes, warum schreibe ich es auch wenn vermutlich keine Reaktion darauf erhalte?

Am Anfang habe ich das hier mit dem Gedanken gemacht, dass ich hier einfach über alles schreibe was mich beschäftigt, in welcher Form auch immer.

Und jedes Mal wenn ich anfange etwas zu schreiben will ich es dann doch irgendwie nicht online stellen. Was ist der Sinn dahinter?

Bis auf die, bisher sehr wenigen, Informationen über Auslandsaufenthalte schreibe ich über nichts was wichtig ist.

Ich könnte genauso gut alles in eine Buch (oder Ähnliches) schreiben, es würde nichts ändern, außer der Tatsache das das hier andere auch lesen können (theoretisch falls irgendwer diese Seite jemals finden sollte).

Und trotzdem habe ich die Homepage noch, und will sie, wenn auch sehr langsam, weitermachen.

Es ist die eigene Entscheidung wie weit man anderen Einblicke in sein Leben und seine Gedankenwelt gibt, ob man seine Meinung vertritt, oder damit zufrieden ist sich seine eigene zu bilden.

Ich bewundere Menschen die immer ganz genau zu wissen scheinen was wann angebracht ist zu sagen, wann man besser seine eignen Gedanken Gedanken bleiben lässt. Außerdem Menschen die immer wohldurchdachte Meinungen haben. Ohne Logiklücken oder andere „Schwachpunkte“.

Jeder hat eine Meinung über irgendetwas, macht sich seine Gedanken und beschäftigt sich mit allem Möglichen.

Warum das alles nicht teilen wenn man die Möglichkeit dazu hat, selbst wenn es unbeachtet bleibt (was bei den Unmengen an Blogs eine große Wahrscheinlichkeit hat), es macht auch einfach Spaß zu versuchen das Chaos im Kopf in Worte zu fassen.

Wie die Seite zu ihrem Namen kam

Ich habe gerade mal Lust etwas zu schreiben, also erzähle ich mal wie man auf den Namen hellenacht kommt, bzw. warum und was so an Überlegungen dahintersteckt.

Eigentlich ist das ganze so nach und nach durch Zufall entstanden.

Ich wollte mir eine eigene Seite basteln, brauchte aber einen Namen. Und es ist verdammt schwierig einen zu finden den noch keiner hat, der aber trotzdem kurz, einfach zu merken und einigermaßen sinnvoll ist.

Weil ich wollte keinen Namen in die Richtung „meineseiteundmeinlebenundwasichdavonerzählenwill.de“.

Auf denic.de habe ich Name um Name versucht, seeeehr viele waren aber schon vergeben.

Ich hatte einen Block, einen Stift und habe Namen gesucht, hatte eine ganze Liste mit mehr oder weniger sinnvollen. Aber so richtig gepasst, geschweige denn gefallen hat mir keiner.

Irgendwann hab ich dann angefangen mit Sachen rumzujonglieren die ich mag, wie ich bin.

Ich würde mich selbst als Nachtmenschen bezeichnen. Ich kann tagsüber noch so müde sein, nachts werde ich wach.

Die Nacht zum Tag machen.

So entstand dann die helle Nacht.

Ich finde das ist ein Begriff in den man viel hineininterpretieren kann.

Man könnte das auch so sehen das wenn es bei einem Nacht ist, trotzdem an einem anderen Punkt auf der Erde hell ist.

Oder das die Nacht generell langsam keine Nacht mehr ist, Lichtverschmutzung und sowas.

Jedenfalls, so kam das zustande.