Urlaub, Natur, Straßen und Sonne

Liebes Tagebuch, ab und zu erlebe ich Dinge :).

Wenn meine Freundin, ein Van, ein Haufen Kletterausrüstung, ein Sixpack Karamalz, ein mittelmäßig ausgeprägter Orientierungssinn, traumhaftes Wetter, genialer Fels, viel zu wenig Italienischkenntnisse, eine Menge Motivation und ich zusammen geworfen werden stehen die Chancen gut, dass man bei unserem Urlaub herauskommt.

Wir sind an einem Aprilmontag (viel zu spät) losgefahren und haben (nach latenten Problemen mit den nächtlichen Sperrungen der Autobahn bei Genova) das Klettergebiet um Finale Ligure erreicht.

Es folgte eine Woche mit blauem Himmel, griffigem Fels, tollen Sonnenuntergängen, kulinarisch wertvollem Abendessen (Nudeln mit Soße auf dem Gasherd), Routen außerhalb meiner Komfortzone (und dem in dem Zusammenhang ausgerufenen, inoffiziellen Trainingslager für meine Kletterkompetenz), leckerer Pizza, Baden im Meer, regelmäßigen Felsfindungsproblemen (das lag NUR am Kletterführer), zerstörten Händen und Füßen, einer Menge Zeit in Hängematten, vielen lieben Menschen und der Feststellung, wie schön es ist jeden Tag von Morgends bis Abends draußen an der frischen Luft zu sein.

Mein von Zeit zu Zeit etwas übervorsichtiges ich tat sich mit der Schlaf(park)platzsuche manchmal schwer (aber was wenn das hier jemanden stört???) aber auch das haben wir bewältigt bekommen. Unten noch ein paar Bilder von der Aktion und die Mitteilung: Klettern ist toll :)

Pflanzenmama

Von der Freude etwas wachsen zu sehen

Es ist noch nicht lange her, da war ich unter denen, die mit einer Mischung aus Wehmut und kompensierendem Humor feststellten, dass keine Pflanze wirklich lange unter der eigenen Obhut überlebt.

Mit einem gewissen Stolz beobachte ich über die letzten Wochen, dass sich das langsam ändert. Die Tatsache bringt mit sich, dass ich entdecken darf, wie schön es ist, diese grünen Wesen zu sehen und, gerade am Anfang, fast täglich zu beobachten – wie sie größer werden, wachsen und sich so vor sich hin entwickeln.

Die Verbindung aus Sonne, Pflanzen, Prokrastination
und einer Kamera hat Bilder hervorgebracht, die ich teilen möchte.

Daher, tadaaa – es macht mich (in einem faszinierenden Ausmaß) glücklich :).

Anlauf zur Selbstoptimierung – Teil 25b

Nun. Ich bin an einem Punkt angekommen in dem ich bereit bin hier persönlichen Kram abzuladen in der Hoffnung, dass es dabei hilft mein Leben zu strukturieren.

Das hier ist also der Versuch eines selektiven, kreativen, öffentlichen Tagebuchs. Da ich kein Fan davon bin mit meinem Handy alles und permanent zu fotografieren wird das textlastig und im Idealfall noch durch Zeichnungen unterstützt.

Was ich hier erzählen möchte? Persönliche Erfolge zum Thema intrinsische Motivation (SPORT!), ein bisschen Recherchen zu Sachen in die ich mich schon ewig einlesen möchte und mir aber so der Ort fehlt an dem ich das schön zusammenfassen kann (die zig angefangenen Präsentationen auf meinem Desktop haben sich nicht zwingend bewährt) und mehr einfach auf was ich Lust habe.

Ob das dann Menschen finden, Menschen lesen und vielleicht sogar Menschen etwas damit anfangen können sei dahin gestellt aber darum geht es nicht. Es ist nur ein cooles Medium und die grundsätzliche Chance, dass wer hier drüber stolpert hält mich vielleicht ein bisschen mehr bei der Stange als das mein armes Tagebuch bisher konnte.

Gerade solage ich Zeit habe mich mal wieder mehr mit Gestaltung und Medien auseinander zu setzen (zum Glück bin ich jetzt ja mal wieder im Onlineunterricht) versuche ich das zu nutzen.

Auf einen neuen Versuch.

Liebe Grüße

Luzie

Testgelände an der ABK Stuttgart

29.10.2018 bis 31.10.2018

Staatliche Akademie der Bildenen Künste Stuttgart

Hier ein kleiner Erlebnisbericht :)

Das Testgelände der ABK findet einmal im Jahr statt und bietet die Möglichkeit für drei Tage Akademieluft zu schnuppern. Die Bewerbung besteht aus einem kurzen Motivationsschreiben und einigen eigenen künstlerischen Arbeiten – sozusagen einer MiniMappe.

Als Mensch der 2019 das Abitur macht und „schon immer irgendwas mit Werbung“ machen wollte war das Testgelände eine willkommene Möglichkeit sich in der Ecke Kommunikationsdesign umzuschauen.

Denn das Pläne machen für die Zukunft gestaltet sich aufgrund der vielen Ideen ein wenig schwer.

Es war das zweite Mal, dass ich auf dem Gelände war. Letztes Jahr zum Studieninformationstag2017 hatte ich dem Ort schon einmal einen Besuch abgestattet. Und auch jetzt war ich wieder fasziniert von der Offenheit, Freundlichkeit, Entspanntheit und vor allem Kreativität die dort herrscht.

Auf dem Programm standen Vorträge, kleine praktische Übungen, Rundgänge, dort produzierte Trickfilme anschauen, angenommene Bewerbungsmappen der Studierenden vorgestellt bekommen, viele Fragen stellen und tolle Leute kennenlernen.

Feststellungen:

  1. An einer Akademie oder Uni wie der Stuttgarter oder eben in Stuttgart zu studieren ist sehr genial.
  2. Mappen sind ein kleines Mysterium – und die hohe Hürde über die es zu kommen heißt wenn die Akademie erreicht werden soll (Ok, und die praktische Prüfung. Aber dafür muss erstmal die Mappe angenommen werden).
  3. Ich möchte an so eine Akademie oder Uni.
  4. Punkt 3 erfordert aufgrund Punkt 2 eine Menge Arbeit die ich in Angriff nehmen muss.
  5. Das Testgelände hat sich auf jeden Fall gelohnt.
  6. Kunst ist klasse.

Motivierte Grüße von Luzie

PS: Das Bild oben zeigt Neubau 2, dort sind die Kommunikationsdesigner untergebracht. Auf dem Gelben Plakat im Fenster steht ALLE BRAUCHEN KUNST. Mit den gelben Plakaten war auch die Litfassäule die zentral auf dem Gelände steht über und über plakatiert. Hatte was.

Procrastinator

Well. What to say. Ich würde mich als Solche(n) definieren. Wie kommt das? Und was zum Teufel ist das überhaupt?

Deutsche Übersetzung: Am ehesten noch Aufschieber, aber das drückt die Sache nur bedingt aus.

Def.Versuch01: Eine Person die alles so lang wie irgendwie möglich aufschiebt um es dann in der letzten Minute zu erledigen.

Def.Versuch02: Alles – wirklich ALLES ist interessanter als die Arbeit die man grade zu machen hat. Bis zu dem Moment an dem es wirklich nicht mehr anders geht.

Bsp.01: Schule. 4 Wochen Zeit auf eine Arbeit zu lernen. Wann endet man ernsthaft lernend? Zwischen drei und einem Tag vor dem Tag der Klausur.

Bsp.02: Sachen mit Deadline die man vor sich herschiebt, weil man unsicher ist – Wettbewerbe, Entscheidungen, …

Bsp.03: Oh schon wieder das ganze Zimmer aufgeräumt, 573 Bilder neu sortiert, drei Decken gehäkelt und ein Kochbuch geschrieben? Für die drei [beliebiges Hass-/ Schulfach einfügen] Aufgaben hatte man eben wirklich keine Zeit.


Als Beispiel vier bin ich aufzuführen, die sich jetzt mal wieder Aufgaben zuwendet die sowohl nach gesellschaftlicher als auch nach meiner Prioritätenliste viel weiter oben stehen als das, was ich die Herbstferien zu einem großen Teil gemacht habe – anderes.

Hoffe Ihr hatte produktive Herbstferien. Oder/ Und, was noch viel wichtiger ist: schöne :). -Luzie

PS: Ich versuche aus der Angewohnheit weg zu kommen, es klappt abwechselnd gut und absolut miserabel.

PPS: Nebeninfo am Rande – ganz vorzüglich lässt sich der aus dem oben beschriebenen Handlungsmuster resultierende Zeitmangel mit einem Hang zum Perfektionismus kombinieren.

PPPS: Mimimimimi